Kurzurlaub und der Stand der Dinge…

Die ganze letzte Woche Mal wieder bei Familie und Freunden in Frankfurt gewesen. Die ersten freien Tage seit dem Philippinen-Urlaub im Januar. Wurde auch langsam Zeit – endlich Mal kein Telefon und jede Nacht wieder acht Stunden Schlaf. Das war ein Traum.

Waren jeden Tag mit familie oder sFreunden chön zum Essen raus, jeden Tag Sonne und Wein genossen. Und endlich wieder Mal zur Ruhe gekommen. Frankfurt St für mich in Deutschland an erster Stelle: noch vor Berlin oder München. Warum? Die Stadt ist einfach easy going, sauber, alles funktioniert und die Menschen sind internationaler und aufgeschlossener als anderswo. Außerdem kann man hier auch alle Tickets im Nahverkehr einfach mit dem Handy kaufen. Und die Gastronomie ist abwechslungsreicher und besser als anderswo. 

In Sachen auswandern auf die Philippinen hat sich die Schlagzahl erhöht. Unsere Wohnung in Manila ist fertig und wir übernehmen sie Mitte kommenden Jahres. Außerdem haben wir ja noch zwei Häuser in der Provinz, die bezahlt und schuldenfrei sind. Durch kluge Investments könnten wir das Glück haben, daß wir schon in den nächsten 2-3 Jahren endgültig das verfallende und abrutschende Europa verlassen können… Traumhaft. Schauen wir Mal, wie sich die Börse und andere Investitionen jetzt noch entwickeln… Mit nur ein wenig Glück können wir bald endlich weg und in Ruhe und Frieden leben ! 

Drückt uns die Daumen ! Und stay tuned :-)

Endlich wieder Urlaub

Nach 2 Jahren machen wir endlich mal wieder Urlaub. Nach 730 Tagen arbeit – ohne einen freien Tag (selbst & ständig eben) fliegen wir im Januar wieder nach Hause auf die Philippinen. 31 Tage am Stück frei.

Mit Cathay Pacific von Düsseldorf aus in der erweiterten Economyclass mit mehr Platz. Zwei Tage Manila um unsere neuen Immobilien zu checken und dann nach Haus in die Provinz zum entspannen – und um dort unsere Häuser zu checken und die Baugrundstücke zu begutachten und weiter zu planen.

Wir freuen uns auf gutes Essen, viel Ruhe, abends eine gute Zigarre und einen guten Rum – und zivilisierte Menschen ohne verblödete Europäer. Nur noch wenige Jahre – und dann verlassen wir das untergehende Europa für immer in die kommenden VAR (Vereinigte Asiatische Republiken).

Lebensunterhalt auf den Philippinen

Liebe Leser, es stimmt: aus zeitlichen Gründen können wir seit einiger Zeit nicht mehr viel Neues über die Philippinen schreiben, geschweige denn, Älteres aktualisieren. Durch unseren Hotelbetrieb in Deutschland sind wir sehr eingebunden.

Horst-Dieter hat uns geschrieben, daß die Lebenskostenb nicht mehr so ganz korrekt angegeben sind. Danke für die Info, Du hast natürlich völlig Recht.

Der Pesokurs ist gerade wieder am steigen, aber im Regelfall schwankt er immer föhlich hin- und her. Zum Glück nur in kleineren Spannen.

Was die Kosten angeht, sind Provinz und Großstädte wie Manila natürlich extrem unterschiedlich. In der Provinz ist ein günstiges Leben problemlos möglich, 500-800 € reichen aus, um auch als verwöhnter Deutscher ein angenehmes Leben ohne große Sprünge zu führen. Ohne oder mit eingeschränkter Krankenversicherung.

In Manila sieht das schon ganz anders aus. Wohlgemerkt: von europäischer Seite, aus der Sicht eines deutschen Gutverdieners mit gehobenem Lebensstandard.

Allein eine Packung reguläres schlichtes Duschgel kostet bis zu 5,- € im Supermarkt. Gutes Essen in akzeptablen Restaurants ist nicht günstiger, teilweise eher teurer als in Deutschland. Wenn wir unsere üblichen 4 Wochen im Jahr in Manila sind, geben wir an vielen Tagen zu zweit schon bis zu 10.000 Peso für´s Essen aus, plus Taxi etc. Ich persönlich halte in Manila für einen akzeptablen europäischen Lebensstil (ohne Krankenversicherung) ein Minimum von 1.500,- € netto erforderlich.

Die Inseln im Sturm sind für einen Europäer, speziell für uns verwöhnte Deutsche, nicht billiger, wenn wir einen gleichwertigen Lebensstandard beibehalten wollen – dies ist eine Illusion (geht vielleicht noch in der Provinz).

Wir haben das Glück, daß wir selbstständig sind, eine gutlaufende Firma besitzen und vom aktuellen deutschen Quasi-Sozialismus unabhängig sind. Wenn wir in 5-10 Jahren Europa für immer (definitiv und absolut) den Rücken zukehren, sind wir auf den Philippinen finanziell und Immobilientechnisch aufs Beste versorgt. Mehrere eigene bezahlte Condos, diverse eigene, schon lange bezahlte Häuser auf großem Landbesitz (Mein Mann ist ja Pinoy). Um Miete und solchen Schnick-Schnack oder Ratenzahlungen müssen wir uns keine Gedanken machen.

Trotzdem werden wir jeder dann mindestens 3000 € netto/netto im Monat für ein angenehmes Leben benötigen. Aber das klappt – dafür arbeiten wir heute jeden Tag (Mo-So) bis zu 16 Stunden.

Für den Lebensunterhalt auf den Philippinen würde ich ganz einfach empfehlen, daß man seinen heutigen MINDEST-Standard (in Euro) ausrechnet (Miete, Futter, Auto, Schnick-Schnack, Krankenversicherung) und einfach in Peso umrechnet und dann dabei beachtet, daß viele Dinge durchaus auch teurer sein können, als bei uns. Dann erlebt man keine Enttäuschung und kann zufrieden leben – wenn man bereit ist, sich anzupassen.

Alles andere ist unserer Ansicht nach die Träumerei enttäuschter Europäer… Es gibt da so eine schwäbische Weisheit: Schaffe, schaffe, Häusle baue – Butterbrot statt Schnitzel kaue…

Moslem-Terror: Deutsche auf Philippinen entführt

Die Terrorgruppe Abu Sayyaf hat ein Foto der deutschen Geiseln auf den Philippinen veröffentlicht. Die Aufnahme mit vermummten und bewaffneten Kämpfern gab der Armee aber zunächst keine neuen Hinweise auf das Versteck. „Die Suche geht unvermindert weiter“, sagte ein Sprecher der Einsatzkräfte. Weiterlesen

Philippinischer Regisseur gewinnt Goldenen Leoparden !

Publikum und Jury in Locarno bejubeln „From what is before“, das Fünfeinhalb-Stunden-Epos des Regisseurs Lav Diaz. Der widmet seinen Goldenen Leoparden dem philippinischen Volk.

Der Goldene Leopard, der Hauptpreis des 67. Internationalen Filmfestivals Locarno, geht auf die Philippinen. Ausgezeichnet wird Regisseur Lav Diaz für sein fünfeinhalb Stunden dauerndes Historiendrama „From what is before“ („Von dem, was war“), wie das Festival am Samstag mitteilte. In dem Film geht es um die schlimmen Auswirkungen der Diktatur von Ferdinand Marcos auf den Philippinen in den 1970er-Jahren. Weiterlesen

Geldtransfer auf die Philippinen

Ob für die Urlaubskasse oder für das Auswandern – es gibt verschiedene Möglichkeiten, sein Geld einfach auf die Philippinen zu transferieren.

Die erste Möglichkeit kennt jeder: Bargeldtransfer. Ohne Deklaration ist die Ein- und Ausfuhr von 10.000 PHP und 10.000 US-Dollar gestattet. Die Einhaltung wird mit speziell ausgebildeten Hunden kontrolliert. Bei der Ausreise aus Deutschland sollte man übrigens sehr genau darauf achten, daß man den Gesamtbarbestand, den man mit sich führt, 10.000,- € nicht überschreiten lässt. Sonst bittet der deutsche Zoll zur Kasse… und stellt unangenehme Fragen… Weiterlesen

In wenigen Tagen reisen wir wieder !

Am 8. Mai werden wir wieder für 17 Tage in Richtung Philippinen aufbrechen. Wie immer von Frankfurt aus. Diesmal mit China Air.

Das erste Mal mit Cina Air. Der Flug war ziemlich günstig: inkl. Rail & Fly von FFM nach Seoul und dann nach Manila ca. 750,- € hin- & zurück.

Wir werden wie üblich 2 Tage in Manila bleiben und einkaufen und nach neuen Condo´s schauen. Dann gehts in unser Haupthaus in Aklan und dann für ein paar Tage nach Cebu und wieder zurück nach Aklan. Weiterlesen

Indischer Vollpfosten….

Gerade auf die letzte WP-Version 3.9 aktualisiert. Dabei fiel mir auf, daß es auch wohl die neue Version des Seitentemplates zu Update gab. Ich Depp hab einfach auf den Knopf gedrückt – und plötzlich sah alles „SCHEISSE“ aus. Der bekloppte Autor hat einfach das Design komplett umgeworfen und irgendeinen modernen Pseudorotz rausgebracht.

Ey – Du indischer Penner – wenn man das Design komplett neu auflegt und es nichts mit den Vorversionen zu tun hat, dann gibt man dem Ding einen komplett neuen Namen, Du Oberpfeife… !

Mein Gott, was für ein Kuhtreiber !